Historisches

Der Historiker Magister Will erwähnt in seinem „Teutschen Paradeiß“ (um 1700) eine Anlage zwei km östlich des heutigen Creußen [Zitat]: „Creußen wird ringsherum mit zimlich Bergen beschlossen als da sind gegen Morgen der Kühberg uff dessen Höhe man im Gehültze rudera eines weitläufigen castri oder Schloßes findet…“ Die folgenden Sätze sind leider nicht vollständig erhalten, lediglich der Ortsname „Prebitz kann entziffert werden. Die Entstehungszeit jener Anlagen dürfte etwa um das Jahr 1000 n.Chr. liegen, eine genauere Bestimmung ist heute aber nicht mehr möglich.

Prebitz ist ein kleines Dorf mit knapp 50 Einwohnern. Stolz sind wir auf die Gemeinde Prebitz, zu der viele der umliegende Ortschaften gehören.

In Prebitz selbst steht ein altes Schulhaus, welches später zur Gemeindekanzlei umfunktioniert wurde. Heute liegt die Kanzlei im neuen Gemeindezentrum. Das alte Kanzleigebäude beherbergt nun einen Elektro-Fachhandel.

Dr. phil. Johann Baptist Graser (* 11. Juli 1766 in Eltmann, Unterfranken Landkreis Haßberge; † 28. Februar 1841 in Bayreuth) war ein deutscher Pädagoge und Priester. Ihm ist es zu verdanken, dass in Prebitz damals
ein Schulhaus entstanden ist.

Graser studierte von 1782 bis 1786 Humanistik mit dem Schwerpunkt Philosophie und Pädagogik in der Universität Bamberg und von 1786 bis 1790 Theologie an der Universität Würzburg. Am 18. September 1790 wurde er zum Priester geweiht. Er wurde 1804 Professor der Philosophie und Pädagogik an der Universität Landshut, Vorläufer der heutigen Ludwig-Maximilians-Universität München. 1810 wurde er von Ludwig I. als Kreisschulrat in Bayreuth bestellt. 1825 ging er in Ruhestand.

Graser wurde bekannt mit seinen Reformen, insbesondere im Schulwesen Oberfrankens, hinsichtlich der Lehrer-Qualifizierung und der Einführung moderner Unterrichtsmethoden. Er war Berater des russischen Zaren Alexander I. wie auch der Königin von England Victoria und sogar des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Er gründete seinerzeit in Oberfranken circa 150 Schulen. Mit dem Fabrikanten und Magistratsrat Christoph Friedrich
Leers pflegte er ein freundschaftliches Verhältnis. In Bayreuth wurde die Graserschule nach ihm benannt.

Quelle Wikipedia
 
Der Nordbayerische Kurier schreibt: